Was ist die Taufe?

Die Taufe ist die Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche. Getauft im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes gehört man fortan zu Jesus Christus und ist mit ihm verbunden. Die Taufe gilt ein Leben lang, und darüber hinaus.

Die Taufe gehört neben der Firmung und Erstkommunion zu den Einführungssakramenten (Initiationssakramenten), erst nachdem alle drei Sakramente gespendet wurden, gehört man vollwertig – mit allen Rechten und Pflichten – zur Gemeinschaft der Römisch-Katholischen Kirche.

Was passiert bei der Taufe?

Bei der Taufe gießt der Taufspender geweihtes Wasser dreimal über den Kopf des Täuflings und spricht die Taufformel: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Zuvor ist der Täufling nach seinem Glauben gefragt worden. Wenn Kleinkinder getauft werden, übernehmen dies die Eltern und Taufpaten. Nachdem sie für das Kind die Taufe erbeten und sich zu ihrer Aufgabe bekannt haben, das Kind im katholischen Glauben zu erziehen, bekennen sie stellvertretend ihren Glauben.

Wer tauft?

Das Taufsakrament wird durch einen Priester oder Diakon gespendet.

Was bedeutet Taufe?