Friedensnetz – Ein Licht, das alle verbindet

Auch in diesem Jahr haben unsere Pfadfinderinnen und Pfadfinder wieder das Friedenslicht aus Betlehem in unsere Seelsorgeeinheit gebracht!

Die kleine, symbolträchtige Flamme wird seit 1986 auf Initiative des ORF vor dem 1. Advent in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündet und anschließend nach Wien gebracht. Von dort wird es schließlich durch Pfadfinderinnen und Pfadfinder in ganz Europa und darüber hinaus verteilt.

Das Licht steht in unseren drei Kirchen (St. Alban Kirchhausen, St. Cornelius und Cyprian Biberach und St. Michael Neckargartach) zur Mitnahme bereit. Damit Sie die Flamme sicher nach Hause bringen können, stehen wieder Friedenslichtkerzen mit einem Windschutz bereit. Gegen eine Spende können Sie davon gerne Gebrauch machen.
Bitte beachten: In Kirchhausen lediglich um die Gottesdienstzeiten.

Aktuell sind in Biberach alle Dauerlichter mit Winschutz vergriffen, in den beiden anderen Kirchen stehen noch geringe Mengen bereit. Naschub ist allerdings bereits geordert. (27.12.2021)

In diesem Jahr steht die Aktion unter dem Motto „Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet“. Ein Netz verbindet und fängt auf. Das Motto rührt von einem Lied her, welches die Gedanken eines tragenden Netzes aufgreift: „Wir knüpfen aufeinander zu, wir knüpfen aneinander an, wir knüpfen miteinander, Shalom, ein Friedensnetz.“ (Text: Hans-Jürgen Netz, Melodie: Peter Janssens)

Das Friedensnetz, das wir spinnen wollen, soll alle Menschen guten Willens verbinden. Jede*r ist ein Teil des Netzes und wird gebraucht, um es stabil zu halten und es zu vergrößern.

Michael Keicher, Kurat der DPSG